Frau Birkes Seelenhain
  Startseite
    Mein Weg zur Sterbeamme
    Aus der Vergangenheit geplaudert
    Kluge Worte von klugen Köpfen
    TV-Tips
    Spiri(ak)tuelles
    Nicht-Alltägliches
    Aphorismen von Rose von der Au
    Gedichte von Rose von der Au
    Zeit der Erinnerungen
  Archiv
  Luisa Francias Horoskop 2008
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Aine - Hain der Baumkriegerin
   Luisa Francia
   Holzmichel, ein Freund aus Bayern
   Frau Mirtana
   Medbrain
   Erdweib(chen)
   Zeit der Erinnerungen - über Demnzerkrankte

Webnews



http://myblog.de/fraubirke1

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Luisa Francias Horoskop fürs Jahr 2008

HOROSKOP 2008

Aufwachen! Die Atmosphäre wird dichter. Nicht nur, weil sich so langsam das Energiefeld der Erde dreht und bis 2012 der Nordpol der Südpol sein wird und umgekehrt. Natürlich hat das Chaos, das die Menschen anrichten, recht wenig mit den Planetenkonstellationen zu tun. Aber die Energie, die aus dem Universum zu uns strahlt, verstärkt gelegentlich Ereignisse und Prozesse. Da ist vor allem Uranus in den Fischen. Es wird nicht leichter. Schon letztes Jahr hat uns diese Energie hin und her geworfen, alles durcheinander gewirbelt, plötzliche Ereignisse und Veränderungen begünstigt. Wenn du im neuen Jahr keinen Humor hast, dann verschärft sich deine Situation garantiert um ein paar Nuancen, denn wo immer du Sicherheit suchst, wirst du Überraschungen erleben. Was schon als ausgemacht galt, springt wieder aus der Spur. Wenn du gedacht hast: das weiss ich und das kann ich, wirst du vielleicht erleben, dass du gar nichts weißt und das was du kannst reicht vielleicht nicht. Uranus ist eine schnelle, unberechenbare, heftige Schwingung, eine plötzlich einfallende Kraft, die sich in den Fischen, die ja frei schwingend sich nirgendwo festlegen, nichts festnageln wollen, durchaus unbequem äussern kann. Für alle Fischegeborenen ist es eine Zeit der starken Anregung, um es positiv zu formulieren. Neue Eindrücke und Energien kommen aber nicht nur auf sie zu – auch wir anderen werden davon berührt und können von Glück sagen, wenn es uns nicht umhaut.
Neptun dümpelt weiterhin im Wassermann dahin, da baut sich zum Glück keine weitere Spannung auf. Wahrnehmung und Verarbeitung, aufsteigende Bilder und Träume und das Surfen auf den Wellen der Fantasie werden hier beflügelt.
Pluto ist 2008 das letzte Jahr im Schützen, noch ein Jahr ist Zeit, die zerstörerischen Prozesse in kreative umzuwandeln, Inspiration und Philosophie zu nähren anstatt Kriege auszurufen. Wenn Pluto in Steinbock geht, brechen andere Zeiten an. Dann wird Bilanz gezogen und Macht gefestigt.
Die Jungfraugeborenen dürfen noch ein gutes Jahr mit Saturn ihre Kammern ausmisten, Strukturen schaffen und Ordnung in ihr Leben bringen, während Steinbockgeborene das ganze Jahr mit Jupiterenergie bestens angeregt und auf den Weg gebracht werden. Bis zum März springt Mars bei den Zwillingen herum und bringt Leben in die Bude, verschärft das Tempo und sorgt auch mal für Aufregung, dann wandert er weiter und bringt seine Anregung, seine Provokation im April zu den Krebsen, Mitte Mai zu den Löwen, Anfang August zu den Jungfrauen – da krachts im Gebälk, wenn er mit Saturn zusammentrifft und es rundgeht. Im September macht er den Waagen Dampf im Oktober den Skorpionen und im November und Dezember den Schützen. Wie immer teilt er auf seinem Weg Anregung, Aufregung, Mut, Entschlossenheit, hellwache Lebendigkeit und Kampfbereitschaft aus. Und wie immer ist es nicht nur eine Erleichterung, wenn Mars geht, denn oft geht mit Mars auch das Licht aus und Energie muss anderswo hergeholt werden.
Die Genussfreude und Entspanntheit der Venus verteilt sich gut aufs Jahr, sie fängt bei den Steinböcken an Lust und Genuss zu verbreiten und schwingt sich von Zeichen zu Zeichen, fast jeden Monat eins, bis sie im Dezember wieder bei den Steinböcken ankommt. Ihr Einfluss ist kurz und oft gar nicht so stark spürbar, wie der der langsamen Planeten.

Die Herausforderung für alle Sternzeichen: Wach und lebendig die Welt beobachten, ohne sich über alles aufzuregen, ohne überall gleich einzugreifen. Energiebilanz ist das Gebot der Stunde. Was brauchst du wirklich? Was musst du unbedingt in Bewegung bringen? Wo musst du dich einbringen?
2008 werden alle ein wenig zusammenrücken, weil uns durch die laufenden Ereignisse bewusst wird, wie verletzlich wir sind. Unser Leben auf diesem Planeten ist hauptsächlich durch unser eigenes Zutun immer mehr gefährdet. Die Zeit scheint schneller zu laufen. Nutze sie.
Wie immer ist die Deutung so zu lesen: zuerst liest du dir die Herausforderung deines Sternzeichens durch, denn das Sternzeichen zeigt dir, mit welcher Kraft du geboren wurdest. Dann kannst du das Zeichen lesen, in dem dein Aszendent (das im Osten aufsteigende Zeichen zum Zeitpunkt deiner Geburt) liegt, das zeigt dir, mit welcher Kraft du das Leben angehst und verwirklichst. Schließlich schaust du noch das Zeichen an, in dem dein Mond steht, das zeigt dir, wie du deine Gefühle verwirklichst. In diesem Jahr habe ich mich entschlossen, nur die Herausforderung zu formulieren, weil es so ein turbulentes Jahr wird.
Ich muss einmal betonen, dass ich das Jahreshoroskop in einer Art Trance schreibe, ich denke dabei nicht an Menschen die ich kenne, sondern lasse einfach durchlaufen was kommt.

Die Herausforderungs-Deutung kann auch als Kalender benutzt werden: die Beschreibung für jedes Zeichen ist auch die Herausforderung an jede Person in der Zeit dieses Zeichens.


DIE HERAUSFORDERUNG

Für Steinbock: (vom 22. Dezember bis 21. Januar)
Wirf Ballast ab, befreie dich von den Verkrustungen der Strukturen, die du zu brauchen scheinst, überprüfe wie viel davon nötig, wie viel mittlerweile völlig überflüssig ist. Sei ganz da und wenn du abschaltest, tu es ganz. Gib dir das Schweben, das Gleiten, das Träumen.

Für Wassermann: (vom 22. Januar bis 21. Februar)
Andere wissen auch was, lerne dieses Wissen zu hören, anzunehmen, auszutauschen. Schau genauer hin und höre genauer zu. Fühle und genieße, ohne dein Archiv gleich ganz auszuschalten. Lass mal alle Fünfe gerade sein.

Für Fische: (vom 22. Februar bis 21. März)
Stell dich der Wirklichkeit ohne auszuweichen. Versuch eine Bilanz deines Lebens zu wagen, schreib auf, was dich stärkt, was dich schwächt, um dir selbst auf die Schliche zu kommen. Klarheit und Verantwortungsgefühl ist angesagt. Überprüfe deine Suchtgewohnheiten und mach sie dir bewusst, damit du sie so langsam ablegen kannst.

Für Widder: (vom 22. März bis 21. April)
Werde weich und nachgiebig, halte dich zurück, beobachte. Zieh dich in deine eigene Kraft zurück, ohne sie auszufahren und damit anzugeben. Bewege dich an Orten, die du sonst meidest, um etwas über die Vielfältigkeit der Wirklichkeit zu lernen.

Für Stier: (vom 22. April bis 21. Mai)
Es ist Zeit, das Festgehaltene loszulassen, Grenzen zu öffnen, den Blick wieder weiter werden zu lassen. Schärfe deinen Blick für das Ungewöhnliche, erlege deinem Körper mehr liebevolle Disziplin auf , das heißt nicht, dass faulenzen schlecht ist. Indem du den Blick für die Welt öffnest, kommst du ganz im Körper an.

Für Zwillinge: (vom 22. Mai bis 21. Juni)
Es sind nicht die anderen – du bist es selbst. Anstatt im Aussen nach allem zu suchen, geh an deine eigene Substanz und mach sie dir bewusst. Geh liebevoll mit dir um und lass Selbstzweifeln und Selbstvorwürfen keinen Raum. Genieße dich selbst, so wird es dir leichter die Widersprüchlichkeit der anderen zu akzeptieren.



Für Krebs: (vom 22. Juni bis 21. Juli)
Mach dich auf den Weg, wage es, das Vertraute zumindest für einige Zeit hinter dir zu lassen, dich Neuem zu öffnen und die Sorge für andere aufzugeben. Überprüfe wie viel von deinem Stress Ehrgeiz und Unsicherheit sind und baue sie ab. Lass etwas mehr Lässigkeit in dein Leben.

Für Löwe: (vom 22. Juli bis 21. August)
Schau dir die Welt aus der Randperspektive an, das entspannt und nimmt den Druck aus deinem Leben. Alles zu bewältigen, im Mittelpunkt zu stehen, alles aufzunehmen und zu verarbeiten, was anbrandet ist schön, aber anstrengend. Spiel das Spiel mal aus der zweiten Reihe und staune über die neue Perspektive.

Für Jungfrau: (vom 22. August bis 21. September)
Lass das Erbsenzählen sein. Trenne dich von Überflüssigem und längst Abgestorbenem, trauere alten Zeiten, alten Freunden und besseren Tagen nicht hinterher, sondern lass zu, dass die Saturnkraft dir Klarheit und Strenge gibt, um mit neuen Aufgaben fertig zu werden. Hör auf zu jammern, das kostet zu viel Energie. Steck die lieber in Aktivitäten, die wirklich Spaß machen.

Für Waage: (vom 22. September bis 21. Oktober)
Übernimm Verantwortung und wage den Konflikt. Es ist nicht alles Harmonie und „passt schon“. Wo es nicht passt, muss was geändert werden. Schau auf deinen eigenen Anteil in den Schwierigkeiten, die dir das Leben bereitet und stürze dich mit großer Lebenslust ins Aufräumen.

Für Skorpion: (vom 22. Oktober bis 21. November)
Da wo die anderen ihre Verlogenheiten, ihre dunklen Flecken, ihre Geheimnisse haben, hast du sie auch. Lass dich mit Sympathie und liebevoller Aufmerksamkeit in diese Kräfte einsinken und fang an, dir und anderen alles zu verzeihen. Gib der Aggression keinen Raum, die andere Seite dieser Kraft ist wilde Lebenslust.

Für Schützen: (vom 22. November bis 21. Dezember)
Lass ein großes Aufatmen zu und steig aus dem Selbstmitleid aus. Es ist gut wie es ist. Der Druck lässt nach und gibt dir endlich die Möglichkeit, wieder bei deiner kreativen Kraft anzukommen, neue Projekte anzugehen und Lust am Unmöglichen zu entwickeln.
8.1.08 07:53


Neujahrswünsche

Ihr Lieben,

 

ich hoffe ihr seid gut rübergrutscht ins Neue Jahr.

 

Bei uns wars sehr ruhig obwohl wir es  nicht zu Hause verbracht haben, wäre aber genauso gut gewesen und sicherlich noch um einiges ruhiger.

 

Ich wünsche euch allen das euere Wünsche und Träume in Erfüllung gehen, denen die Kummer haben eine sorgenfreie ruhige Zeit, das Wissen dass das Universum immer für eine auf die eine oder andere Weise sorgt ( sehe ich immer wieder an mir) und vor allen Dingen Gesundheit.

 

Möge das Jahr besser werden als das vorherige und uns mit Freude und Spass erfüllen.

 

Alles Liebe

 

euere Frau Birke

6.1.08 13:52


TV Tips ab heute


Donnerstag 20. Dezember, 22.35 Uhr, MDR
"Lhasa - Im Herzen Tibets" - Reportage

Freitag 21. Dezember, 22.00 Uhr, SWR
Nachtcafé: "Weihnachten abschaffen?"

Samstag 22. Dezember, 14.05 Uhr, BR
"Gnadenhof für Tiere" - Doku

Sonntag 23. Dezember, 10.05 Uhr, 3Sat
"Das Geheimnis des Andenheilers" - Doku

Sonntag 23. Dezember, 11.35 Uhr, 3Sat
"Von Heilern und Zauberern" - Doku

Sonntag 23. Dezember, 13.05 Uhr, RTL II
Welt der Wunder: "Sinnestäuschungen"

Sonntag 23. Dezember, 19.00 Uhr, RTL II
"Die Wahrheit über Weihnachten"

Sonntag 23. Dezember, 19.15 Uhr, 3Sat
"Geheimnisse der Maya" - Doku

Sonntag 23. Dezember, 0.45 Uhr, HR
"Die Geschichte vom weinenden Kamel"

Montag 24. Dezember, 9.50 Uhr, BR
Stationen: "Stern über Bethlehem"

Montag 24. Dezember, 19.20 Uhr, N-TV
"Wer war Jesus?" - Doku

Montag 24. Dezember, 21.45 Uhr, 3Sat
"Geheimnisvolles Polarlicht" - Doku

Montag 24. Dezember, 0.10 Uhr, Phoenix
"Auf den Spuren der Götter" - Reportage

Dienstag 25. Dezember, 11.00 Uhr, BR
"Engeln auf der Spur" - Reportage

Dienstag 25. Dezember, 17.40 Uhr, Phoenix
"Stonehenge" - Das ultimative Experiment

Dienstag 25. Dezember, 0.25 Uhr, Phoenix
"Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela"

Mittwoch 26. Dezember, 18.00 Uhr, BR
"Spurensuche im Heiligen Land" - Reportage

Mittwoch 26. Dezember, 20.15 Uhr, Phoenix
Giganten: "Luther - Kampf dem Teufel"

Mittwoch 26. Dezember, 22.45 Uhr, Phoenix
Die letzten Tage einer Legende: "Dian Fossey"

Mittwoch 26. Dezember, 1.30 Uhr, 3Sat
"Heiliges Öl - Olivenöl" - Doku

Donnerstag 27. Dezember, 18.15 Uhr, 3Sat
"In den heiligen Bergen der Sioux" - Doku

Freitag 28. Dezember, 13.45 Uhr, SWR
"Peru - Von Goldgräbern und Wunderheilern"

Freitag 28. Dezember, 17.00 Uhr, Eins Plus
"Heilsam oder riskant?" - Nahrungsergänzung

Freitag 28. Dezember, 22.15 Uhr, Arte
"Der Jakobsweg" - Doku

Freitag 28. Dezember, 0.00 Uhr, Phoenix
"Der letzte Ritt des Häuptlings" - Doku

Freitag 28. Dezember, 0.55 Uhr, Arte
"Das Paradies auf Erden" - Doku

Samstag 29. Dezember, 20.02 Uhr, ZDF Info
"Lesen!" - Mit Elke Heidenreich

Samstag 29. Dezember, 22.05 Uhr, N24
"Weltwunder der Cheops-Pyramiden" - Doku

Sonntag 30. Dezember, 9.15 Uhr, 3Sat
Sternstunde Philosophie: "Jane Goodall"

Montag 31. Dezember, 19.15 Uhr, Eins Plus
Tibetisches Neujahrsfest im Kloster Labrang

Montag 31. Dezember, 0.30 Uhr, ZDF Info
hitec: "Gibt es Leben auf dem Mars?"

Dienstag 1. Januar, 10.30 Uhr, 3Sat
"Glücklich ist, wer vergisst?" - Doku

Dienstag 1. Januar, 18.00 Uhr, SWR
"Die sieben neuen Weltwunder" - Doku

Dienstag 1. Januar, 22.35 Uhr, 3Sat
"Ewige Liebe" - Wunsch und Wirklichkeit

Mittwoch 2. Januar, 15.30 Uhr, ZDF Doku
Giganten: "Freud - Aufbruch in die Seele"

Mittwoch 2. Januar, 18.15 Uhr, 3Sat
"Sprache der Steine" - Rätselhafte Steinbilder

Mittwoch 2. Januar, 19.20 Uhr, 3Sat
"Kloster Rapperswil - Kloster zum Mitleben"

Mittwoch 2. Januar, 20.15 Uhr, Phoenix
"Einstein: Superstar der Wissenschaft" - Doku

Mittwoch 2. Januar, 22.30 Uhr, Phoenix
"Die Macht des Mondes" - Doku

Donnerstag 3. Januar, 22.35 Uhr, MDR
"Nicht ohne meinen Wahrsager" - Doku

Donnerstag 3. Januar, 23.10 Uhr, RTL II
"Deutschland, Deine Geisterseher!" - Reportage

Freitag 4. Januar, 22.10 Uhr, Arte
"Leonardo da Vinci" - Das Geheimnis eines Genies

Herzliche Grüsse sendet Ihnen/Dir

Wolfgang Niedermeyer
20.12.07 06:11


Brauchen kann ich es *g*

Heute müssen Sie sich wahrscheinlich mit finanziellen Angelegenheiten befassen, Berkana, und dabei dürften Sie feststellen, dass die Dinge gut für Sie stehen. Vielleicht haben Sie sich verrechnet und Sie haben tatsächlich mehr auf Ihrem Konto als angenommen. Eventuell macht sich auch eine frühere Investition langsam bezahlt. Wenn Sie eine optimistische Einstellung zu Geld und Vermögen einnehmen, ohne jedoch geizig zu sein, werden Ihnen Zinsen und Renditen wie von selbst zufließen.
 
 
11.12.07 07:35


Klingt das nicht gut?

Beziehungsglück
Jetzt, da sich eine ganze Reihe von Planeten in und um Ihr siebtes Haus herum tummeln, beginnt für Sie eine Glücksphase in Ihrem Liebesleben und auch ganz generell in Ihren Verbindungen zu den Menschen, die Ihnen wichtig sind. Es ist sowieso so, dass Sie gar nicht ohne einen regen Austausch mit Gleichgesinnten auskommen mögen, doch jetzt sind Sie ganz wild darauf, neue Kontakte zu knüpfen, sich mit lieben Freunden und Bekannten zu treffen und natürlich mögen Sie jetzt auch sehr gern den einen oder anderen Flirt wagen. Sie fühlen, wie Sie zu neuem Leben erwachen und Ihre Vorstellungen von idealen Beziehungen und Freundschaften sich ganz leicht in die Tat umsetzten lassen. Im Job könnte es entgegen allem privaten Glück ein bisschen anstrengend für Sie werden, da Saturn und Uranus immer wieder für Widersprüche sorgen können. Es dürfte am besten sein, wenn Sie sich nicht zu sehr an bestimmten Missständen reiben, sondern einfach Ihr bestes geben und sich ansonsten ins Private zurückziehen. Am Freitag sorgt eine Verbindung von Mond und Neptun für romantische Momente zwischen Ihnen und einer Person, die Sie auf sehr ungewöhnliche Weise anzieht. Gehen Sie Ihren Gefühlen nach, doch warten Sie ab, bevor Sie Nägel mit Köpfen machen – es gibt noch Dinge, die Sie wissen sollten.

10.12.07 17:31


Drei Stufen zur Hölle

Er, der sich in sie verliebt hat und die Hölle kennt; sagt zu ihr, Ich zeige dir heute etwas wo ich schon einmal war und nie wieder sein will. Du bist die erste der ich das zeige und du sollst wissen was war.“

Eine Strasse, mitten im Hamburger Kiez, abseits der bekannten Meile. Kneipe neben Kneipe, eine finstere und schmutziger als die andere. Kneipen in die sich nur selten ein Tourist verirrt oder einer in einem Anzug, und wenn dann nur aus Sensationslust oder um Triebe zu befriedigen die er in seinem bürgerlichen Leben nie zugeben würde.

Eine Kneipe in der Frauen am Tresen sitzen und trinken, Männer sie anbaggern und die Frauen sich geschmeichelt fühlen….. eine Kneipe die die Vorhölle ist.

Sie bestellen jeder eine Cola und der erstaunte Wirt stellt die geöffneten Flaschen auf den Tisch.

Er erzählt ihr, dass der frühere Wirt die Frauen reihenweise nach oben abgeschleppt hat, Frauen die der Alkohol gekennzeichnet hat. Er berichtet ihr davon wie eines Tages die Decke der Kneipe nach unten brach und viele  menschliche Knochen preisgab. Er spricht vom Schlitzer vom Kiez, der nun in der Psychiatrie sitzt und Puppen für Kinder fertigt.

Sie sagt:“ Selbst in diesem Menschen, der so schreckliches getan hat; ist noch etwas was liebenswert ist, was nach Hilfe ruft, ist  noch etwas Menschliches vorhanden.“ Und er der soviel unmenschliches gesehen hat und in einigen Dingen hart geworden ist, sieht sie nur still und ruhig an. Er greift nach ihrer Hand und küsst sie in stiller Liebe, die keiner Worte bedarf.

 Er reicht ihr den Mantel und wortlos gehen sie hinaus ohne ausgetrunken zu haben. Schräg gegenüber….. eine andere Kneipe. Drei Stufen führen hinab, Stufen die noch nass sind vom Regen der vor kurzem noch herunter geprasselt ist und alles gesäubert hat.

Drei Stufen zur Hölle. Da sitzen sie …...total betrunken, vor sich hinstierend oder vor sich hinlallend... sie betrachten die beiden die sich da an diesen Ort verirrt haben, die zwei die so gar nicht dahin passen.

Wieder bestellen sie eine Cola, wieder ernten sie verwunderte Blicke. Der Wirt kommt und öffnet die Flaschen am Tisch, beginnt ein Gespräch, erzählt dass der Regen bis in seine Kneipe gelaufen ist, dass er diese fast abgesoffen ist. Es ist deutlich zu merken dass er sich über diese beiden, die da so unverhofft in seiner Kneipe gelandet sind: wundert, dass er aber auch froh ist einmal Menschen zu sehen die so anderes sind als sein üblichen Gäste.

Hinter der Theke ein alternder Mann im Muskelshirt, die Arme bepackt mit den Muskeln eines Bodybuilders. Er sieht aus wie aus einem Klischeefilm, ein Rauswerfer oder gar der Gehilfe eines Zuhälters, wer weiß vielleicht war er das auch einmal.

Er steht da und bedient die Gäste die da vor sich hinstieren oder lallend eine Flasche Bier oder ein Glas billigen Fusel nach dem anderen bestellen. Frauen stehen da an der Theke, alt und verbraucht vom Konsum des Alkohol, verbittert und enttäuscht von Leben.

Ein Mann und eine Frau, die wohl einmal sehr hübsch war und bessere Zeiten gesehen hat; setzen sich an den Nebentisch. Der Wirt bringt ihnen zwei Flaschen Bier. Romantische Musik erklingt und die Frau, die noch immer im Mantel ist, ein blauer Mantel der wie sie wohl besserer Zeiten gesehen hat; steht auf und beginnt selig lächelnd mit der Flasche in der Hand zu tanzen. Sie dreht und wiegt sich, die Flasche haltend wie ein Kind.

Die beiden, die so gar nicht in diese Kaschemme passen; sehen sich wortlos an …. man spürt sie haben den gleichen Gedanken… und er spricht ihn aus:“ Man könnte meinen sie würde mit einem Kind tanzen das sie sehr liebt“ und „ sie hat wohl besserer Zeiten gesehen“.

Sie nickt nur wortlos, immer noch diese Frau betrachtend, die wohl einmal sehr hübsch und gepflegt war, einmal bessere Zeiten gesehen hat… diese Frau die hinter der Maske des Alkohols immer noch hübsch ist, die immer noch einen Rest von Würde besitzt und einen Hauch von Seele … und sie fragt sich was diese Frau wohl so zerstört hat, ob sie wohl ein Kind verloren hat, ein Kind das sie so liebevoll gehalten und mit dem sie getanzt hat wie mit der Flasche die sie nun im Arm hält.

Wieder ergreift er wortlos ihre Hand, hält sie fest, spürend was in ihr vorgeht, wie still sie geworden ist, wie nachdenklich sie  ist, sie die  voller Leben ist und die so viel zu erzählen weiß.

Sie, die so gern plaudert und sich auszudrücken weiß… ihr fehlen hier die Worte. Sie sieht nur stumm auf diese Frau, dann zu ihm…. und wieder auf diese Frau, die sich immer noch selig lächeln zur Musik dreht ohne all die anderen zu sehen. Sie betrachtet die Frau die ganz in sich versunken vor sich hintanzt und das Herz tut ihr weh bei dem Gedanken wie diese Frau wohl einmal war und sie fragt sich was diese wohl aus der Bahn geworfen hat.

Er deutet auf all diese Menschen, diese menschlichen Wracks, eines zerstörter als das andere und sagt:“ All diese hier haben ihre Seelen verlören, so wie sie ihr Leben verloren haben. Ich war auch schon so weit unten, war fast wie sie und doch… ich habe mir die Unschuld bewahrt, mir meine kindliche Seele erhalten und ich habe es geschafft trocken zu werden und zu bleiben.

Wieder küsst er ihre Hand, greift nach ihrem Mantel und sagt:“ Komm wir gehen, gehen woanders hin wo Menschen noch nicht ihre Seele an den Alkohol verloren haben.“ Und wortlos verlassen diesen Ort, an dem Männer und Frauen wortlos vor sich hinstieren und diese einstmals hübsche Frau immer noch selbstvergessen tanzt, tanz mit der Flasche die sie liebevoll wie ein Kind in den Armen hält.

Und sie gehen ….. Hand in Hand, dankbar  dafür dass er dieser Hölle entronnen ist.

Sich liebevoll anlächeln gehen sie diese drei immer noch nassen Stufen hinauf, diese drei Stufen die hinunter in die Hölle führen.

c) Rose von der Au (08.12.07)


 

28.2.05 17:13


Wasserenergie

In HH gabs heute Hochwasser und ich war da.

Ich bin ja nicht der Mnesch der da eien sensation darin sieht, der den Wahnsinn des Hochwassertourismus mit macht, doch E. wollte das Hochwasser mal von der anderen Seite fotografieren.

Wir standen da also am Fischmarkt und sahen zu wie das Wasser immer höher steigt, mit einer Kraft die unbeschreiblich ist. Die Fischhallen standen schon unter Wasser, ein faszinierendes Bild.

Ich stand einfach da und spürte die Energie die da dahintersteckt, war eins mit dem Wasser das da über die Ufer drängte, Kreise zog , sich drehte und tanzte und ich spüre immer noch die Kraft und die Energie die es hat.

Danach waren wir einen warmen Kakao trinken, immer noch die Energie spürend die das Wasser uns schenkte.

E. fuhr dann mit mir ins Seemannsheim, einen sehr anheimelnden Ort voller Leben und Kraft. Er zeigt mir dort den Gebetssraum, ein Raum in dem alle Religionen ihren Platz haben, wo jeder seinen Platz findet und  beten kann ... und all das ohne dass es Stress uns Streit gibt , ein sehr friedlicher Ort und in mir wurde wie so oft der Wunsch wach dass es immer so sein sollte.

Es ist schön dass es solche Orte gibt und dass E. sie mit mir teilt. So lerne ich ihn beser kennen und er mich und wir nähern uns auf eine sehr liebevolle und respektvolle Art aneinander an.

Es ist einfach schön jemanden zu haben der einem so nahe ist in jeder Hinsicht, es ist ein Verstehen auch ohne Worte, aber auch mit vielen guten Gesprächen.

Es ist ein Anfang und er ist so wie ich es mir imer erträumt habe. Wohin der Weg uns führt...ich weiss es nicht, es ist auch nicht wichtig.. wichtig ist nur der Gleichklang zwischen uns udn der Wunsch dass es so bleiben möge.

25.11.07 20:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung